Hörgeräte kaufen: von der Verordnung bis zum besseren Hören

Es ist keine spontane Aktion, der Hörgerätekauf.

Denn Hörgeräte müssen viele Anforderungen erfüllen. Sie müssen perfekt zur vorliegenden Hörminderung des Patienten passen, sowohl technisch als auch optisch. Und am Ende natürlich in einem angemessenen Preis-Leistungs-Verhältnis stehen. Worauf Betroffene achten müssen, wenn sie Hörgeräte kaufen möchten, wer bei der Suche nach dem optimalen Hörgerät helfen kann und welche Rolle das Internet dabei spielt, lesen Sie im nachfolgenden Text. Selbst wenn Sie bisher noch nie mit dem Thema Hörgeräte kaufen in Berührung kamen, hilft Ihnen unsere übersichtliche Schritt-für-Schritt-Anleitung auf Ihrem Weg zum besseren Hören.

Hörgeräte kaufen: Schritt für Schritt zum eigenen Hörgerät

1. Schritt: Diagnose

Noch bevor Sie an das Kaufen von Hörgeräten denken können, sollten Sie den Gang zum Facharzt einplanen. Dies tun in Deutschland leider viel zu wenige, obwohl Millionen Menschen schwerhörig sind. Nur ein Bruchteil der Schwerhörigen trägt ein Hörgerät, obwohl diese Systeme für eine spürbare Erleichterung im alltäglichen Leben sorgen können. Ein Termin beim HNO-Arzt kostet lediglich etwas Zeit, am Ende steht aber eine gesicherte Diagnose und die erste Empfehlung, ob es in Ihrem Fall sinnvoll ist, Hörgeräte zu kaufen.

2. Schritt: Hörgeräteakustiker suchen

Der Arzt sichert die vorliegende Erkrankung, der Hörgeräteakustiker hingegen ist Fachmann in Sachen Beratung und Anpassung der Hörgeräte. Nur bei ihm können Betroffene Hörgeräte kaufen. Doch bevor es so weit ist, steht zunächst die Suche nach dem richtigen Ansprechpartner an. Unabhängige Testberichte können einen ersten Überblick geben. Mit unserem Online-Service von hoer-gut können wir Ihnen behilflich sein Sie direkt an einen kompetenten Ansprechpartner in Ihrer Region weiterzuleiten, bei dem Sie Ihr Hörgerät schließlich kaufen können.

3. Schritt: Beratung

Ist der Ansprechpartner Ihres Vertrauens gefunden, erfolgt eine umfassende Beratung. Schließlich gibt es nicht lediglich ein Hörgeräte-Modell, sondern nahezu unzählige. Der Akustiker schlägt anhand der Diagnose des Arztes verschiedene Hörgeräte vor, die zur vorliegenden Hörminderung passen könnten. Eine Beratung sollte niemals hektisch und überstürzt erfolgen, sondern immer ausführlich sein. Auch auf Fragen des Kunden muss hier angemessen eingegangen werden.

4. Schritt: Modellvergleich

Steht nach der Beratung die grobe Richtung fest, welche Hörgeräte geeignet sein könnten, folgt der Vergleich verschiedener Modelle. Und dieser lässt sich am besten in Form eines Probetragens ziehen. Hierzu schlägt der Akustiker verschiedene Hörgeräte vor, die der Kunde für einige Wochen direkt in seinem Alltag testen kann. Um wirklich gut vergleichen zu können, welches Hörgerät am Ende gekauft werden sollte, stellt jeder qualifizierte Fachbetrieb verschiedene Varianten zur Verfügung und passt deren Einstellungen so lange an, bis sie ideal zum Kunden passen. In den Vergleich fließen technische Faktoren, aber auch das optische Gefallen der Geräte und die Bedienfreundlichkeit mit ein.

5. Schritt: Preisvergleich

Nach dem Probetragen haben die meisten Kunden bereits einen klaren Favoriten. Nun geht es an die Feinheiten, zum Beispiel den Preisvergleich verschiedener Hörgeräte. Bei Schritt 3, der Beratung, sollte immer mindestens ein zuzahlungsfreies Hörgerät vorgeschlagen worden sein. Unterscheidet sich dessen geleistete Hörverbesserung nur geringfügig oder gar nicht von der teurerer Hörgeräte, gilt es genau abzuwägen. Denn beim Nulltarif übernimmt die Krankenkasse die kompletten Hörgerätekosten exklusive der gesetzlichen Zuzahlung in Höhe von zehn Euro je Gerät. Soll es dennoch ein zuzahlungspflichtiges Hörgerät sein, das der Kunde kaufen möchte, kann eine zusätzliche Hörgeräteversicherung sinnvoll sein. Denn teure Ersatzteile sind in der Regel von den gesetzlichen Reparaturpauschalen der Krankenkassen ausgenommen.

6. Schritt: Hörgeräte kaufen

Ist die Wahl zwischen verschiedenen Hörgeräteherstellern, Bauarten, Designs und technischen Möglichkeiten schließlich auf ein bestimmtes Hörgerät gefallen, folgt der Kauf dieses direkt beim Hörgeräteakustiker. Dieser ist auch nach dem Kauf während der gesamten Nutzungsdauer der Hörgeräte erster Ansprechpartner bei Fragen zur Bedienbarkeit, Einstellungsänderungen oder Wartungen. Auch für Versicherungen, die Schäden oder Verlust der Geräte abdecken, können Sie sich direkt beim Hörgeräteakustiker beraten lassen. Wichtig hierbei: vergleichen Sie die angebotenen Konditionen immer auch mit denen Ihrer Versicherungsgesellschaft.

7. Schritt: Hörverbesserung genießen

Am Ende der einzelnen Schritte steht nicht nur die Gewissheit, welche Hörgeräte nun zu kaufen sind, sondern vor allem deren Gewinn für das tägliche Leben der Patienten. Nur jeder fünfte Schwerhörige benutzt regelmäßig Hörgeräte. Dabei ist der Weg von der Verordnung bis zum Kauf wahrlich keine unüberwindbare Hürde. Und das Erreichen einer spürbaren Hörverbesserung Lohn für die oft mehrere Wochen dauernde Zeit der Anpassung.

Im Idealfall finden Sie gemeinsam mit Ihrem Akustiker das Hörgerät, das perfekt zu Ihnen passt und die vorhandene Schwerhörigkeit optimal kompensiert. Nutzen Sie unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung und finden Sie mit uns gemeinsam einen geeigneten Fachbetrieb vor Ort. Kompetente Hilfe ist beim Kaufen von Hörgeräten unerlässlich – melden Sie sich über unser Kontaktformular und nehmen Sie unsere kostenlose Unterstützung gerne in Anspruch. Dann nennen Sie hoffentlich schon bald das richtige Hörgerät Ihr Eigen.

Unser Service für Sie

Sie haben Fragen, welche unsere Seiten noch nicht beantworten konnten?

Sie sind sich unsicher, ob und wenn ja, welches Hörgerät die perfekte Lösung für Sie ist?

Erhalten Sie jetzt bis zu fünf unverbindliche Angebote unserer ausgewählten Partner-Akustiker und sparen Sie bis zu 30%.